Bezahlte Arbeit oder Lizenzrisiko

Gestern Abend stolperte ich beim Zähneputzen über einen aktuellen französischen Dokumentarfilm über das Internet und die Bedrohungen, denen es spezielle in Frankreich, aber nicht nur dort, ausgesetzt ist. Auf Deutsch heißt das sehenswerte Stück von Sylvain Bergère Die wilden Wurzeln des World Wide Web und ist noch ein paar Tage in der Mediathek des Senders arte zu sehen.

Ein Zitat fand ich dabei ganz besonders interessant, da Benjamin Bayart, Vorsitzender des French Data Network , darin deutlich macht, dass ein Lizenzmodell zur Bezahlung grundsätzlich anders funktioniert als ein Arbeitsmodell:

Bezahlt man die Nutzungsrechte oder die tatsächliche Arbeit? Das ist die Frage.

Bei 200 AIDS-Kranken auf der Welt, würde sich die Entwicklung eines Impfstoffs nicht lohnen. Wenn es jedoch viele Millionen Kranke und zahlreiche Todesfälle gibt, lässt sich damit Geld machen. Das ist dann ein Modell, bei dem die Gewinne über Patentrechte verteilt werden.

Bei einem anderen Modell wird dagegen die Arbeit entlohnt. In diesem Fall sagt die Gesellschaft, [ob] sie marktwirtschaftlich [sei] oder nicht. Wir möchten, das diese oder jene Arbeit getan wird und wir bezahlen die Menschen, die sie erledigen. In Frankreich ist das seit jeher üblich, und in den Augen vieler sind wir deswegen so etwas wie eine Sowjetrepublik.

Das ist das Modell des CNRS: Die Forscher werden für ihre Arbeit bezahlt und wenn einer etwas entdeckt, verdient er damit keine Millionen. Er leistet seine Forschungsarbeit und wird dafür angemessen bezahlt. Das ist alles.

[Die] Entscheidung [darüber] verbirgt sich hinter dem Vorgehen der Copyright-Ayatollahs. Es geht um eine Welt der Urheberrechte gegen eine Welt der entlohnten Arbeit. Eine grundsätzliche gesellschaftliche Entscheidung.

Für denjenigen, der Inhalte schafft, hat das Modell bezahlter Arbeit den Vorteil des geringen Risikos. Wie Bayart am Beispiel AIDS-Forschung illustriert, beinhalten Lizenzmodelle hohe Risiken – wenn es nicht genug Abnehmer gibt, ob für Medikamente oder Texte und Bilder spielt dabei keine Rolle, erwirtschaften Lizenzen nicht einmal Entwicklungskosten, von Gewinn gar nicht zu reden. Dies ist ein Grund, weswegen z.B. das Urheberrecht über die Jahre immer weiter über den Tod des Autors ausgedehnt wurde.

Notes:
1. Seit Mai 2016 offenbar aus der Mediathek entfernt
3. CNRS = Centre national de la recherche scientifique; Nationales Zentrum für wissenschaftliche Forschung
4. Das Zitat kommt im Film ca. bei 42:30 min; zwei Sätze habe ich im Transkript ein wenig angepasst – zu sehen an den eckigen Klammern] -, da mir die Übersetzung holprig oder sogar ungrammatisch erschien. Allerdings habe ich dafür nicht auf das Französische zurückgreifen können.
Seit Mai 2016 offenbar aus der Mediathek entfernt
CNRS = Centre national de la recherche scientifique; Nationales Zentrum für wissenschaftliche Forschung
Das Zitat kommt im Film ca. bei 42:30 min; zwei Sätze habe ich im Transkript ein wenig angepasst – zu sehen an den eckigen Klammern] -, da mir die Übersetzung holprig oder sogar ungrammatisch erschien. Allerdings habe ich dafür nicht auf das Französische zurückgreifen können.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *