Wenn Verlage ihre Aufgabe erfüllen

Da sind sie wieder, die Anti-Respekt-Hetzer und schreien laut ‘Political Correctness!’ als sei dies ein legitimes Argument. Dabei ist es nur ein albernes Schimpfwort, ausgedacht von jenen, die gerne andere beleidigen ohne dafür Verantwortung übernehmen zu wollen.

Was wollen sie jetzt? Sie sprechen sich lautstark dafür aus, ihren kleinen Kindern weiter ‘Neger’ beibringen zu dürfen. Sie wollen außerdem, dass Eltern mit hochrotem Kopf ihrem 5-jährigen erklären, wieso ihre Identifikationsfigur mit kleinen Kindern machen darf, was katholischen Priestern vorgeworfen wird: sie durchwichsen.

Mehr zur Debatte mit Otfried Preußler, Mark Twain, Jonathan Swift, William Shakespeare und Karl May bei Con Text.

3 thoughts on “Wenn Verlage ihre Aufgabe erfüllen”

  1. Ich möchte auch nicht, dass meine Tochter ohne Not das N-Wort lernt und es für ok und normal hält, weil ihre Heldin es nutzt. (Wobei sie sich eh nicht so extrem für Pippi erwärmen konnte und wir diesen Klassiker nie komplett bei uns gelesen haben, Außer 2-3 einzelne Geschichten (Pippi hat Geburtstag, P. feiert Weihnachten).

  2. Ach ja, der Glaube, alles ließe sich nach Mehrheitsprinzip sinnvoll regeln – und sei es nur, weil die Wahrheit angeblich in der Mitte liegt. Das dann über etwas, das aussieht wie eine Umfrage, weil es die äußere Form aufgreift. Da muss man nicht mal Soziologie studiert haben, um zu ko… das Mittagessen der Keramik von Villeroy & Boch anzuvertrauen.

Leave a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *