Gesellschaft

Das Gesundheitssystem sorgt für hohen Blutdruck

Ich gehe ja immer noch davon aus – naiv wie ich mit meinen wenigen Lebensjahren bin -, dass Gesundheitspolitiker, Krankenkassen, Ärzte und Apotheker für uns sorgen sollen. Es soll uns so gut wie möglich gehen. Zum Beispiel soll unser Blutdruck schön niedrig bleiben. Sie kennen das, so bei 120/80 in Ruhe. Ist er deutlich darüber,…

Manchmal wird’s auch besser

Die sanierte Mutzenbecher Villa im Niendorfer Gehege

Es ist schon einige Jahre her, da gab es erschreckende Nachrichten für Nordwest-Hamburger: Ein schönes altes Haus, über die Jahre heruntergekommen, war für den Abriss vorgeschlagen worden. Bereits in den Kommentaren gab es den froh stimmenden Eintrag einer Bezirksbeteiligten. Und heute? Die Villa steht noch. Und sie wurde saniert. Im Moment ist noch ein Schutzzaun…

Stadtplanung nach dem Krieg

Nach dem Zweiten Weltkrieg war Wohnraum in Hamburg Mangelware. Vor allem der Feuersturm nach den Bombenangriffen durch US Amerikaner und Briten im Juli 1943 hatte viel zerstört. Für die Stadtplaner hiess das, Brachflächen bewohnbar zu machen. Neben schnellen Nissenhüttensiedlungen, die nur für den kurzen Übergang errichtet wurden, waren günstig zu bauende und zu mietende Wohnungen…

Autobahn gedeckelt

Seit einigen Monaten arbeiten sie jetzt am Lärmschutz für Anwohner der BAB 7. Der grösste Deckel wird im Bereich Hamburg-Bahrenfeld/Othmarschen sein; im Bereich Hamburg-Stellingen, von dem ich diese Woche ein paar Fotos gemacht habe, wird es etwas kürzer. Deutlich zu sehen ist der hohe Aufwand, der betrieben wird. Nicht sichtbar ist die gleichzeitige Verbreiterung der…

Versch[l]issen

Saxophonspieler im Monopteros - als letzterer noch zugänglich war.

Hayns Park, Eppendorf, Sommer 2018. Ein Baustellenabsperrzaun, viel Baustellengerümpel und ein Riesenpräservativ über dem Monopteros. Sieht nicht schön aus, sogar schlimmer als es nötig wäre. Aber gut, auch schöne Dinge müssen gepflegt werden, manchmal etwas mehr. Wir kennen das in Lachstadt, hier sind viele Fassaden eingerüstet, um die Häuser wieder schön zu machen. Am Bauzaun…

Dealing with Nazis

insult them don’t be polite to them shun them don’t get close to them counter them don’t follow them do not court them laugh at them do not accept them reject them do not embolden them smother them

Wie spät?

Ja ja ja, noch ein Artikel über die Umstellungen der Uhrzeit, die wir zweimal im Jahr durchführen. Als gäbe es nicht schon genug Rants, Anleitungen und Gebrabbel dazu. Sommerzeitumstellung scheint das grösste Problem der Deutschen zu sein. Nicht etwa die schleichende Akzeptanz antidemokratischer Nazipositionen bis hinein in den Bundestag. Ich hätt’ halt nur ein paar…

Blaunazis überall

Am 6. November 1932 wählten 66,9% nicht NSDAP [die Partei hatte da auch noch einen Stimmenverlust hinzunehmen]. Am 5. März 1933 wählten immerhin noch 56,1% nicht NSDAP.   Kommt mir nicht mit dieser lächerlichen Weisswaschung, es hätten doch 87% gegen die AfD gestimmt. Das ist weder formal noch inhaltlich haltbar. Praktisch hat es gar keine…

Digitales Toilettenpapier

Fluchtwegschild zeigt auf Mülleimer

Deutschen Publikationshäusern geht es schlecht. Ihre Printauflage geht seit Jahrzehnten stetig zurück, Werbe- und Mediaagenturen verteilen ihre Budgets lieber woanders. Und im Internet will auch niemand mit ihnen spielen. Nicht zu vergessen, die wirklich miserable Qualität, die man natürlich den Lesern schuldet, denn die wollen das ja so. Was macht man da? Erst einmal nervt…