Sprache

Convenience Linguistik

‘Neger’ war gar keine Beleidigung und kann deswegen heute keine sein. Muss man doch sagen dürfen, wenn jemand kein Blut-und-Hoden-Toitscher ist! ‘Behindert’ unterliegt dem Sprachwandel und meint heute gar nicht mehr, was es heisst. Schon gar nicht abwertend. Muss man doch sagen dürfen, wenn was richtig doof, also behindert ist! Ok, verstanden. Und ‘verstanden’ bedeutet: …

Convenience Linguistik Read More »

Sprache macht deutlich

Zwei schöne Fundstücke bei Twitter: Ach @REWE_Supermarkt. *seufz * In jedem Organismus sind Gene. pic.twitter.com/wsAjmLDlyH — Christine (@die_christine) September 8, 2016 Aha. Und wie schmeckt das? pic.twitter.com/kwg6qQbQWw — Sina Trinkwalder (@manomama) September 9, 2016 Oder wie D.A. Wien so richtig sagte: Worte eignen sich nicht als Versteck; Worte entlarven. Da möchte man mit Menschen gar …

Sprache macht deutlich Read More »

Heute schon sprachgenörgelt?

Falls Sie gerne über den heutigen Sprachgebrauch schimpfen. Falls Sie nicht viel für all die Rechtschreibfehler, Deppen[x]zeichen, unlogischen Wortverwendungen übrig haben. Kurz, wenn für Sie führer alles besser war, zumindest sprachlich, dann schauen Sie mal: In den Röhren des St. Pauli-Elbtunnels [‘Alter Elbtunnel’] zu finden, gebaut von 1907-1911.

Liebe ‘Bürger aus der Mitte’

Es ist schön, dass Sie sich selbst nicht als rechtsextrem sehen. Nun sollten Sie noch danach handeln, denn es sind die Handlungen, die uns definieren, nicht die Selbstbezeichnung. Sie möchten von anderen nicht in eine Schublade mit der Aufschrift ‘Rechtsextreme und Nazis’ gesteckt werden. Das ist verständlich, das ist gut. Wenn Sie aber rechtsextreme Forderungen stellen, dann …

Liebe ‘Bürger aus der Mitte’ Read More »

Übersetzen

Translation is always a treason, and as a Ming author observes, can at its best be only the reverse side of a brocade,—all the threads are there, but not the subtlety of colour or design. Kakuza Okakura, The Book of Tea

Language Peeves

Is the opposite of the ‘common language’ not the noble one? Would not that entail that the common language will – almost by definition – never disappear, hence, the noble language is the one defended by many a style manualist and grammar nazi?